Expert Talk.

Smarte Kombination erspart Farbwechsel bei Kleinauflagen.

So unverzichtbar Sonderfarben beim Verpackungsdesign als Bestandteil der Markenidentität auch sind: Bei kleinen Auflagen kostet ihr Einsatz im Druckprozess viel Zeit und Geld – wegen der häufigen Farbwechsel sowie des logistischen Aufwandes für das rechtzeitige Bereitstellen der geringen Farbmengen.

Doch es gibt eine ebenso clevere wie lohnende Alternative: kurze Druckjobs mit „Sonderfarben“ einfach ohne Farbwechsel produzieren. Die Speedmaster XL 75 Anicolor 2 und Prinect Multicolor machen es möglich.

Wie das funktioniert, und wo genau die Vorteile und die Grenzen des Verfahrens liegen, das erläutert Produktmanager Frank Süsser.

Herr Süsser, Kleinauflagen mit „Sonderfarben“ ohne Farbwechsel abarbeiten: Wie funktioniert das?

Wir verwenden ein im Offsetdruck etabliertes Verfahren: die Erweiterung des Farbraumes CMYK durch drei weitere Farben – Orange, Grün und Violett. Aus diesem Farbspektrum lassen sich hunderte Sonderfarben in Topqualität reproduzieren. Das Mischen der Sonderfarbe erfolgt dabei digital in der Druckvorstufe mithilfe von Prinect Multicolor . Die Technologie ist in unserem Prinect Workflow integriert und einfach zu bedienen. Die Druckmaschine, idealerweise eine Speedmaster XL 75-8+L Anicolor 2 , druckt dann in der Farbreihenfolge „B V C G M O Y“ einen Auftrag nach dem anderen ab, egal welche Sonderfarbe gewünscht wird. Und all das ohne Farbwerkwaschen.

Warum ist ausgerechnet die Speedmaster XL 75 Anicolor 2 die perfekte Maschine?

Die Anicolor-Technologie hat entscheidende Vorteile. Zum einem ist sie sehr schnell in Farbe mit nur wenigen Anlaufbogen. Zum anderen hält sie auch bei geringen Farbmengen die Sonderfarben über die Auflage konstant. Und das wichtigste: Sie arbeitet ohne Farbzonen. Das bedeutet, dass bei gleichen Bedruckstoffen keine Anpassung in der Farbgebung notwendig ist, und ein Auftrag nach dem anderen abgearbeitet werden kann. Grundsätzlich kann Prinect Multicolor auf allen unseren Druckmaschinen eingesetzt werden. Auf unserem neuen Flagschiff, der Primefire 106 zum Beispiel kommt ein Siebenfarben-Inkjetsystem zum Einsatz, dass mit der Multicolor-Technologie bis zu 95 Prozent des Pantone-Farbraums abdeckt.

infographic_heidelberg_jobchange_anicolor_es

Über welche Zeiteinsparung sprechen wir hier konkret?

Mit der Speedmaster XL 75 Anicolor 2 sind Auftragswechsel von unter fünf Minuten möglich. Das bedeutet eine Rüstzeitersparnis von ungefähr fünf Minuten gegenüber dem Jobwechsel an einer herkömmlichen Offsetmaschine. Durch den Wegfall des Farbwechsels verkürzen sich die Rüstzeiten um weitere fünf Minuten. So kann man schnell zehn Minuten oder sogar noch mehr Zeit pro Auftragswechsel einsparen. Rechnet man das hoch auf einen Arbeitstag im Dreischichtbetrieb mit zehn Kleinauflagen pro Schicht, dann ergibt das schnell 300 Minuten beziehungsweise fünf Stunden zusätzliche Produktionszeit pro Tag. Das heißt: Bei einer Fünftagewoche lässt sich ein Kapazitätsgewinn von 1.250 Stunden oder über 50 zusätzliche Arbeitstage im Jahr erzielen.

Wie sieht es mit der Kostenersparnis aus?

Da mit Standardfarben produziert wird, entfallen Prozesskosten, etwa in der Logistik für die Farbbeschaffung und –bereitstellung. Hinzu kommt, dass Sonderfarben bei Kleinauflagen nur in geringen Mengen benötigt werden. Ein Großteil der Farbe muss entweder eingelagert oder entsorgt werden. Auch diese Kosten entfallen, anstatt die Gewinnmarge für den Einzelauftrag zu mindern.

Welche weiteren Vorteile ergeben sich, etwa hinsichtlich der Flexibilität?

Das Schöne an der Kombination Anicolor und Multicolor: Es ist keine Einbahnstraße. Sollte beispielsweise ein Auftraggeber, etwa ein globaler Markenartikelhersteller wie Coca Cola, auf einer „echten“ Sonderfarbe oder einer Metallicfarbe bestehen, so ist die Umsetzung problemlos möglich. Der Farbwechsel an der Anicolor-Maschine funktioniert sehr schnell. Die komplette Farbkammer wird einfach entnommen und zur Seite gestellt. Das Farbwerk wird automatisch gewaschen. Nachdem der Auftrag mit der Sonderfarbe gedruckt wurde, lässt sich die Farbkammer mit der Prozessfarbe mit wenigen Handgriffen wieder zurücktauschen. Zusätzliche Flexibilität verschafft die Konfiguration als Achtfarben-Maschine mit Lackwerk. Denn Betriebe können mit einer Speedmaster XL 75-8+L Anicolor 2 zeitgleich zum Multicolor-Druck noch eine Sonderfarbe im achten Farbwerk verarbeiten oder durch eine Lackveredelung die Verpackung aufwerten.

Wie können Kunden sicherstellen, dass die Qualität der „Sonderfarbe“ die Anforderungen erfüllt?

Dafür sorgt das Multicolor Toolset in der Vorstufe. Es rechnet die Sonderfarben in die sieben Prozessfarben um. Der Anwender erhält am Bildschirm eine Vorschau des Multicolor-Profils im Farbraum und hat somit volle Sichtkontrolle. Er erkennt, wie gut die Färbung erreicht wird, und kann frühzeitig und verlässlich entscheiden, ob der Auftrag in Multicolor gedruckt werden kann.

Was sollten Verpackungsdrucker bei der Reproduktion von Sonderfarben beachten?

Betriebe müssen ihre gewohnten Abläufe nicht ändern. Das Multicolor Toolset lässt sich in unseren Prinect Workflow aber auch in andere gängige Packaging-Workflows integrieren. Jedes beliebige Raster ist verwendbar. Da mehr als vier Prozessfarben verarbeitet werden, sind die Toleranzen für Farbschwankungen allerdings geringer. Exaktes Arbeiten ist Pflicht, ebenso die Verwendung der optimalen Verbrauchsmaterialen. Wir empfehlen daher die getesteten und auf die Speedmaster XL 75 Anicolor 2 abgestimmten Saphira-Verbrauchsmaterialien von Heidelberg. Das gilt besonders für die Farben, aber auch für Druckplatten, Gummitücher und andere Materialien.

Wie kommt die Kombination Anicolor und Multicolor bei den Kunden an?

Verpackungsdrucker setzen die Speedmaster XL 75 Anicolor in Kombination mit Multicolor sowohl mit konventionellen als auch mit UV-Farben ein. Durch die geringe Anlaufmakulatur sparen sie im Durchschnitt über 150.000 Euro im Jahr. Dazu kommen die reduzierten Logistikkosten. Die verkürzten Rüst- und Stillstandzeiten steigern die Produktivität um bis zu 20 Prozent. Gleichzeitig werden die gewünschten Sonderfarben schnell und sicher erreicht. Die hohe Qualität und Wirtschaftlichkeit sowie die kurzen Durchlaufzeiten kommen bei unseren Kunden natürlich gut an. Aber auch bei deren Auftraggebern, die ja selbst immer kurzfristiger liefern müssen. Mit unserer Komplettlösung aus Anicolor, Multicolor und Verbrauchsmaterialien verschaffen wir unseren Kunden einen handfesten Wettbewerbsvorteil.

Einfach Kontakt aufnehmen.

Ihr Dialog mit Heidelberg.

Ohr und Sprechblase in HDM-Farben

Wir freuen uns auf Sie!

Nehmen Sie Kontakt mit uns auf: für weitere Informationen, ein individuelles Angebot und alles, was Sie rund um Heidelberg und unsere Produkte sonst noch interessiert.


Kontakt zu Heidelberg