Kundeninterview.

Warneke Paper Box, USA.

Die erste Primefire 106 in Nordamerika wird gerade in Denver, Colorado installiert. Die industrielle 7-Farben-Inkjet-Digitaldruckmaschine wird Warneke Paper Box Co. helfen, kundenspezifische Verpackungen weiterzuentwickeln und auf dem neuesten Stand der Technik zu bleiben. Stacy Warneke, President und CEO von Warneke Paper Box, erklärt wie das funktioniert.


"Mit Heidelberg gestalten wir die Zukunft des Digitaldrucks".

Frau Warneke, Sie stecken mitten in der Installation Ihrer Primefire 106. Wie geht es voran? Wann starten Sie mit der Produktion?

Dank der Hilfe des professionellen Heidelberg Installationsteams verlief alles nach Plan. Wir hatten vor kurzem unsere Einführungsveranstaltung mit unseren Kunden und beginnen sehr bald mit der Serienproduktion.

Es heißt, dass Sie die Primefire 106 auf der drupa 2016 gesehen haben und von ihrer Leistung begeistert waren?

Ganz genau. Für das erste im Markt verfügbar industrielle Inkjet-Digitaldrucksystem im B1-Format waren die Ergebnisse einfach erstaunlich. Wir waren so fasziniert, dass wir den Vertrag direkt auf der drupa unterschrieben haben. Und jetzt freue ich mich über die neuen Möglichkeiten, die die Primefire 106 uns und unseren Kunden eröffnen wird.

Also doch keine wirklich spontane Entscheidung...

Letztendlich schon. Allerdings haben wir bereits in den letzten fünf Jahren den Markt beobachtet und andere Inkjetsysteme angeschaut. Und auf der drupa 2016 produzierte die Primefire 106 das beste Ergebnis, das ich je gesehen habe. Das war einfach spektakulär.

Sie sind langjähriger Heidelberg Kunde. Was ist besonderes an Ihrem Verhältnis zu Heidelberg?

Wir vertrauen seit Jahren auf Heidelberg als Entwickler bahnbrechender Technologien, die uns dabei unterstützen, profitabel zu sein. Das hat in der Vergangenheit ausgesprochen gut funktioniert und ich sehr sicher, dass das mit der Primefire 106 auch so sein wird. Ich freue mich, dass wir zu den Ersten gehören, die dieses technische Meisterwerk in Betrieb nehmen werden.

Was sind Ihrer Meinung nach die wesentlichen Vorteile der Primefire 106?

Wir werden unseren Maschinenpark mit schnellen und hochpräzisen Druckmaschinen um mehr Flexibilität und Vielseitigkeit erweitern. Das wird unseren Kunden ein noch breiteres Spektrum an Verpackungsmöglichkeiten und Lösungen für ihre Bedürfnisse bieten. Die Primefire 106 wird uns dabei helfen, die steigende Anzahl an Kleinauflagen sowie Kundenanfragen nach versionierten Auflagen und fälschungssicheren Sicherheitsdruckmerkmalen besser zu bewältigen.

Wie funktioniert das?

Die Primefire 106 liefert im B1-Format Druckqualität auf Offset-Niveau, so sind wir sehr flexibel und können für jeden Druckauftrag die jeweils beste Technologie auswählen. Aufträge mit sehr kurzen Umlaufzeiten sowie solche, für die variable Daten benötigt werden oder sehr kleine Auflagen werden digital produziert. Für die Massenproduktion großer Auflagen, bei denen es sehr auf den Stückpreis ankommt, kommt dann das Offset-Equipment zum Einsatz. Damit haben wir eine Antwort auf die Herausforderungen, die durch die zunehmende Anzahl von Kleinauflagen entstehen, und wir generieren Kosteneinsparungen für uns und unsere Kunden.

Was passiert, wenn ein Auftrag von Digitaldruck auf Offsetdruck umgestellt werden muss?

Auch deshalb war es uns wichtig, mit Heidelberg zusammenzuarbeiten, denn für uns muss es einfach sein, einen Auftrag von einer Technologie zur anderen zu überführen. Das funktioniert mit der Primefire 106. Wir bieten damit Kunden, die neue Produkte testen möchten, neue Möglichkeiten. Kunden können mit einem sehr kleinen Auflage im Digitaldruck beginnen, um zu sehen, wie sich ein Produkt verhält, und – wenn es gut funktioniert – für die Produktion einer großen Auflage derselben Verpackung auf unsere Offsetdruckmaschinen zurückgreifen, die die gleiche Qualität und Farbkonstanz bieten.

Wie haben Ihre Kunden reagiert, als sie von Ihrer Investition in den Digitaldruck erfuhren?

Dank der Primefire 106 konnten wir eine ganz neue Perspektive in die Gespräche mit unseren Kunden bringen. Unsere Kunden erkannten schnell das Potenzial des Digitaldrucks für sie und begannen, ihre eigenen Ideen und Konzepte mit uns zu diskutieren. So kann beispielsweise in der Kosmetikindustrie jede Schachtel anders aussehen, was dem wachsenden Trend der Personalisierung von Verpackungen entgegenkommt. Im medizinischen Bereich werden durch die Serialisierungsmöglichkeiten des Digitaldrucks Verpackungen sicherer, denn jede einzelne Schachtel kann mit einer einer eindeutigen Nummer oder Kennung versehen werden und wird damit rückverfolgbar.


"Die Primefire 106 wird ein echtes Differenzierungs­merkmal für Warneke sein".

Was würden Sie sagen bedeutet die Primefire 106 für Ihre Wettbewerbsfähigkeit?

Kurz und knapp: Die Primefire 106 wird ein echtes Differenzierungsmerkmal für Warneke sein. Mit ihr können wir unseren Kunden etwas anbieten, das niemand sonst anbieten kann. Nehmen Sie zum Beispiel die Druckbreite: Es gibt natürlich andere Digitaldrucksysteme im Markt, aber die Primefire 106 ist die erste im 100 cm-Format. Wir können also im Vergleich zu unseren Wettbewerben die doppelte Menge pro Bogen realisieren.

Wie wird sich der Verpackungsmarkt perspektivisch entwickeln?

Ich denke, dass – wie in anderen B2B-Märkten auch – E-Commerce im Verpackungsdruck Einzug halten wird. Und dafür braucht man Digitaldrucksysteme. Ich kann mir eine Warneke E-Commerce-Seite vorstellen, auf der wir bestimmte Branchen ansprechen und bestimmte Schachtelgrößen anbieten, die Kunden durch das Hochladen ihrer Vorlagen anpassen können. Das könnte meiner Meinung nach ein großer Wachstumstreiber werden.

Und was erwarten Sie von Ihrer Beziehung zu Heidelberg?

Ich denke, dass man mit der Technologie Schritt halten muss. Ansonsten fällt man zurück. Ich bin stolz darauf, dass wir bei Warneke immer nach den Sternen greifen, Veränderungen angehen und neue Technologien testen. Ich bin sicher, dass wir gemeinsam mit Heidelberg die Zukunft des Digitaldrucks mitgestalten können.

Über die Primefire 106:

Als erstes im Markt verfügbares Inkjet-Digitaldrucksystem im Format 70 x 100 cm versetzt die Primefire 106 Verpackungsproduzenten in die Lage, jede produzierte Schachtel mit einem Mehrwert zu versehen, Produkte schneller auf den Markt zu bringen und die Kosten der Lieferkette dank Print-on-Demand zu senken.

Das „Direct-to-Sheet“ Imaging mit sieben Farben und die Farbregistrierung ermöglichen die Einbindung von Sicherheitsdruckmerkmalen sowie variabler Inhalte für fälschungssichere Verpackungsdesigns.

Die Primefire 106 bietet mit 1.200 x 1.200 dpi höchste Qualität bei einer anfänglichen Produktionsgeschwindigkeit von 2.500 Bogen pro Stunde Sie ist auf industrielle Laufzeiten ausgelegt und erreicht damit Stückzahlen von bis zu 1,5 Millionen Bogen pro Monat.

Ihre modulare Bauweise ermöglicht spätere Geschwindigkeitssteigerungen und Nachrüstungen, ohne dass die Maschine ausgetauscht werden muss.

Über Warneke Paper Box:

Die Warneke Paper Box Company ist ein Spezialist für die Herstellung von Faltschachteln, Aufstellboxen, POP-Displays und Einsteckmappen. Seit mehr als 100 Jahren überzeugt Warneke Paper Box mit der perfekten Kombination aus Qualität, Schnelligkeit und Preis und setzt alles daran, die Erwartungen seiner Kunden zu übertreffen.

Warnekepaperbox.com

Warneke-Paperbox-Logo

Einfach Kontakt aufnehmen.

Ihr Dialog mit Heidelberg.

Ohr und Sprechblase in HDM-Farben

Wir freuen uns auf Sie!

Nehmen Sie Kontakt mit uns auf: für weitere Informationen, ein individuelles Angebot und alles, was Sie rund um Heidelberg und unsere Produkte sonst noch interessiert.


Kontakt zu Heidelberg